Bodegas Breton, Lorinon 2004, Crianza Vendemnia Seleccionada, Rioja

Die Fotos muss ich, glaube ich, morgen noch mal neu einstellen, dann aber in vernünftiger Qualität.
*Räusper*
Also, was ich gerade im Glas habe bzw. zur Hälfte schon im Kopf, fast ohne es gemerkt zu haben, ist der oben angegebene Wein, eine nur in guten Jahrgängen abgefüllte Crianza, die zuletzt 1999 und 2001 abgefüllt wurde und die die ausgewählte Crianza des offiziellen Rioja-Banketts darstellte. Die Bodegas Breton bewirtschaften die nicht gerade kleine Fläche von 106 Hektar. Dort haben sich Weinleute zusammengetan, um Menge zu produzieren, Menge allerdings nach modernen Qualitätsmaßstäben.

Ich habe das Gefühl, dass ich die Flasche heute noch austrinken werde, was ich ziemlich selten mache. Aber der Wein ist einfach lecker!

Granatrot im Glas, Duft nach roten und schwarzen Waldfrüchten und Pflaumen. Man nimmt den Saft schon im Duft wahr, wo er sich leicht mit Vanille verbindet. Vordergründig schmeckt er nach Brombeeren, Holunder und Kieseln, also so, wie nasse Flusskiesel riechen.
Dazu kommt feines Holz, nicht zu viel, um zu erwarten, dass das Eichenmonster um die Ecke kommt, aber so viel, um noch ein paar Röstaromen zurückzulassen und ein wenig Geschmack nach Zeder.
Das Finale *tätärätätää* ist lang und saftig. So saftig, dass ich das gerade noch mal erleben muss.

Der Form halber: 85 % Tempranillo, 5 % Graciano, 5 % Mazuelo, 5 % Garnacha. Gärung auf der Maische während 17 Tagen im Edelstahltank, 12–14 Monate Fassausbau, davon 25 % in neuen amerikanischen Fässern.

8,50 € habe ich bezahlt. Ja, ja. 8,50 € für jede Menge Spaß im Glas. Und wenn man noch mal zusammenschmeißt und bei Silke ‘n 12-Paket kauft, landet man bei 7,08 €.

Ich bin ja nicht der offizielle Werbepartner von Silkes Weinkeller, zumal ich jedes Mal Probleme damit habe, den Namen überhaupt zu erwähnen, weil er sich anhört wie Sandras Haarstübchen – aber in Bezug auf spanische und portugiesische Weine bestelle ich nun mal meist bei ihr. Die Preise sind mehr als in Ordnung und die Lieferungen erfolgen prompt. Und ohne meinem Weinhändler etwas zu wollen – und ich plädiere ja auch für den Gang zum nächstgelegenen Händler –, doch wenn der für einen AN/2 18 € haben will und dann auch auch noch ein mumifizierter Ohrenkneifer in der Flasche ist und ich bei Silke Spruch nur 11,80 € bezahle, dann muss man nicht lange diskutieren, finde ich.

Empfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.