Christophs und Holgis Mixtour No. 5

Unser Abend begann diesmal schon früh – aber es wurde ja auch früher dunkel. Den weinseligen Abend leiteten wir ein mit dem Gutsriesling von Dr. Bürklin-Wolf. Wir waren uns einig, dass es kaum etwas Netteres geben kann als das Tagwerk zu beenden und eine Flasche zu öffnen, der schon der Duft nach Sonne und Wärme entströmt. Ein gutes Glas für jeden war noch da, den Rest hatte ich bereits am Abend zuvor geleert und genossen.

Der Gutsriesling ist für mich eine klare Empfehlung, ein Riesling aus zum Teil klassifizierten Lagen in Wachenheim, Deidesheim und Ruppertsberg. Ein schöner Riesling zum vergleichsweise kleinen Preis von 7,50 bis 8,50 Euro. Gezügelte Gärung durch Temperaturkontrolle im Edelstahl. Anschließender Ausbau im Edelstahl, teilweise im Doppelstück-Holzfass ausgebaut. Feiner Duft nach reifer Birne und Apfel mit einer Spur Limette und Melone. Feine reife Säure und dichte Frucht.

Bürklin-Wolf Gutsriesling 2006

100 % Riesling. Alkohol: 12,0 % vol
Wir haben noch Zeit, bis es zurück auf die Straße geht, durch die Kälte zum Cassius. Ich hatte schon einen Bordeaux geöffnet, den René Gabriel als Berater von Moevenpick gelobt und gepriesen hat. Ein Chateau Le Pey 2005 Medoc Cru Bourgeois. Ein ziemlich sattes, tiefdunkles Rot im Glas. In der Nase noch starke Holznoten, die sich mit üppiger Frucht verbinden. Ein bisschen wenig ausgewogen im Moment, etwas ungeschlacht erinnert er ein wenig an moderne Parker-Spanier. Auch am Gaumen relativ marmeladig, stark fruchtig und schwer. Nicht unbedingt mein Fall. Ich bin mal gespannt, ob und wie sich der Wein noch entwickeln wird. Jetzt ist der 2005er jedenfalls für mich noch keine Kaufempfehlung, und wenn Gabriel sagt, »die Frucht macht ihn zum Jungcharmeur«, dann finde ich das ein wenig populistisch, Verzeihung.

Chateau Le Pey Medoc 2005

50 % Cabernet-Sauvignon, 5 % Cabernet Franc, 45 % Merlot. Alkohol: 14 % vol

Auf dem Weg zu Cassius Garten zwecks Besorgung des Abendessens noch in der Weinabteilung der Galeria Kaufhof vorbei. Ich wollte Holgi eine Flasche Villa Bürklin aufschwätzen und dabei ist uns dann noch eine Flasche Chateau Pey la Tour Reserve an den Fingern kleben geblieben, nicht zuletzt deshalb, weil Vinissimus den Wein (ohne Reserve) kürzlich gelobt hat. Dies ist ein Wein der Großgrundbesitzer Dourthe, einer der einflussreichen Weinfamilien im Bordeaux. Das Chateau umfasst ca. 135 Hektar, die Parzellen werden zu zwei Blocks zusammengefasst und bilden die Grundlage für Château Pey La Tour Bordeaux A.C., den Vinissimus beschrieben hat, und den Château La Pey La Tour Reserve du Château Bordeaux Supérieur, den wir für knapp 10 Euro erworben haben.

Und dann war da also als Zwischenspiel der Aston-Martin vs. Jaguar Mille Miglia und der Chateau Pey La Tour.

Aston-Martin und Jaguar Carrera-Bahn

Betreut wird dieses Gut seit einigen Jahren von keinem Geringerem als Michel Rolland, dem Roland Berger unter den Weinberatern. Der Wein bildet leichte Schlieren im Glas. Er wirkt mitteldicht. In der Nase überlagert der Bitterschokoladengeruch zunächst einmal alle anderen Aromen. Erst langsam findet eine nicht näher klassifizierbare Frucht ihren Weg durch das Dickicht. Am Gaumen ein Hauch von Cumin beim ersten Schluck, dann Kirsche. Insgesamt ganz ausgewogen. Insgesamt so ein TjaNaja-Bordeaux. Nix falschgemacht, aber auch nicht aussagekräftig.

Chateau Pey La Tour Reserve 2005

95 % Merlot, 4 % Cabernet Sauvignon, 1 % Pertit Verdot. Alkohol: 14 % vol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.