Christophs und Holgis Mixtour No. 6

Mein bester Freund Holger und ich hatten eigentlich vorgehabt, in Ruhe in seiner neuen Wohnung, die ich zum ersten Mal besucht habe, ein paar Gläser Wein zu trinken. Dazu hatte er in seinem präferierten Käseladen ein paar feine Stücke ausgesucht. Nach meiner Ankunft gegen halb neun am Abend und einem Rundgang durch die Wohnung haben wir dann mit einem Glas Schloß Johannisberg Riesling Gelblack trocken 2006 begonnen. Ein schöner, straffer Riesling mit ordentlich Mineralien, Pfirsich und Zitronen.

Bevor wir uns dem Wein widmen konnten, rief allerdings seine Chefin vom Dienst an. Holger ist Radio-Moderator und sollte eigentlich am Freitag wie üblich frei haben. Das allerdings war ein Trugschluss. Irgendwie hatte er den Termin in seinem Dienstplan übersehen und war auf die Sendung, die er übernehmen sollte, auch nicht aufmerksam gemacht worden. Also, das Telefon klingelte um 20:45, um 21 Uhr sollte die vierstündige Sendung beginnen. Von seiner Wohnung zum Sender sind es zu Fuß nur 10 Minuten. Alles machbar. Nur, was sollte ich in der Zeit machen? Lösung: Ich könnte ja mitgehen und vier Stunden im Sender sitzen oder – mitgehen und vier Stunden Sendung mitmachen. Ohne groß zu überlegen, haben wir den Wein eingepackt, das Brot und den Käse.

Die Sendung bestand letzlich aus drei Stunden Musik und einer Stunde Sendung. Und neben festen Beiträgen und abzulesenden Beiträgen, die ich übernommen habe, haben wir über Wein geredet, über den Wein, den wir getrunken haben, außerdem über Käse und Weinanekdoten.

Das war gar nicht so schwierig. Ich hatte vorher ziemlichen Respekt, als es losging, da ich jetzt nicht unbedingt ein großer Redner bin. Als mir dann aber klar wurde, dass es am besten sei, einfach zu reden bzw. mich einfach normal zu unterhalten, wurde es eine schöne Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Und mit Holger an der Seite, der das ziemlich souverän geleitet hat, habe ich mich – glaube ich – nicht blamiert.

baltasar exprecion 2001

Der Wein, den wir getrunken und besprochen haben,  war ein Baltasar Gracian Expresión 2001, den wir in einem Überschwang der Balthasar Gracian Vinjas Viejas 2002 Euphorie einfach mal mitgekauft haben. Der Wein setzt sich aus 53 % Garnacha, 19 % Tempranillo und 28 % Syrah zusammen und stammt von teilweise 80 Jahre alten Rebstöcken. Ausgebaut wird er in französischer Eiche. Der Wein dürfte so langsam seinen Höhepunkt erreicht haben. Er lebt von dichter roter Kirsche und einer Spur Nelke. Insofern ist er ein netter Adventswein und in Verbindung mit Lebkuchen dürfte er sich ganz gut machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.