Lorinon Crianza Reloaded

Den Wein habe ich schon mal beschrieben und mir hat er die vier Male, die ich ihn bisher getrunken habe, sehr gut gefallen. Gut gemachter saftiger, frischer, fleischiger Wein, so einer, den ich an einem Abend auch mal allein verdrücken kann.

Gestern dann eine Flasche aus demselben Karton mit Freunden zum Abendessen. Geruch und Geschmack nach sehr frischer dichter Eiche. Vanille hoch drei mit Ceder und auch die Beerenaromen wirkten irgendwie parfümiert. Hm. Tja. Seltsam. Entweder mich hat vorher der Teufel geritten oder aber gestern. Oder in der Flasche hat zufällig ein Eichenholzchip überdauert und sich irgendwann dematerialisiert oder sich einfach im Wein aufgelöst.

Gut, dass noch ein einfacher Spätburgunder vom Meyer Näkel offen stand, um sich mit diesem würzig-herben nach Wald und Pilzen und Unterholz und roten und schwarzen Beeren duftenden und schmeckenden Wein die schlechte Laune zu vertreiben.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.