Christophs und Holgis Mixtour No. 10: Riesling pur

Endlich mal wieder mit drei Flaschen Wein im Arm aus dem Haus, ab nach Frankfurt. Vor dem Trinken noch beim Louie einkehren und angenehm hessisch die Wänste vollgeschlagen. Dann die Weinabteilung im zur Wohnung nächst gelegenen Rewe begutachten und als bemerkenswert empfinden. Schließlich Holgis und Holgis Vaters Arbeit der letzten zwei Monate in der neuen Wohnung würdigen.

Eine Flasche von Dönnhoffs Oberhäuser Leistenberg Kabinett für mindestens so gut befinden wie einige Tage zuvor.

Dann der van Volxem Alte Reben vom Fuder 4. Kurz gesagt, ist das das mit Abstand Beste, was ich von Roman Niewodniczanski bisher getrunken habe (Ich habe noch keine Lagengewächse probiert). Alles andere war schon gut, teils ganz beeindruckend, aber immer auch sehr üppig, sehr blumig, sehr stoffig. Dieser van Volxem Saar-Riesling von alten Reben aus dem Fuder 4, eine Exklusivabfüllung für Pinard de Picard, hat es in sich. Wenn mir auch die Superlativ-Beschreibung ziemlich auf den Saque geht, würde ich grundsätzlich zustimmen. Dieser Wein ist frischer und mineralischer als die anderen, die ich kenne, er ist säurebetonter und filigraner und deutlicher komplexer. Die Flut an Aromen ist faszinierend, der Wein ist sehr ausgewogen. Der rockt also wirklich!

Zum Schluss ein alter Bekannter: Der Riesling vom Porphyr von Daniel Wagner. Diese auf vulkanischem Porphyr aus den klassischen Siefersheimer Lagen Heerkretz und Höllberg stammende trockene Spätlese (auch wenn sie nicht so betitelt wird) hatte in den letzten Jahren immer auch ein wenig Spontanvergärungsattitüden; das konnte ich bei diesem Jahrgang jetzt nicht mehr erschnuppern, statt dessen Zitronen-Pfirsich-Aprikosenmischung, so frisch, als hätte ich die Früchte gerade aufgeschnitten, dazu Minerale, Minerale und nochmals vibrierende Minerale. Wie er es schafft, der Herr Wagner, dass dieser Wein bei diesem Säure-Mineralgemisch dann auch noch cremig wird, das wüsste ich gerne. Ein schöner Kontrast zu den fruchtigeren, in der Mineralik und Säure etwas zurückhaltenderem Nahe- und Saarrieslingen des Abends.

Dönnhoff, Oberhäuser Leistenberg, Riesling , Kabinett, Nahe, 2007
Van Volxem, Saar-Riesling Alte Reben, Fuder 4, Saar, 2007
Wagner-Stempel, Riesling vom Porphyr, Rheinhessen, 2007

1 Kommentare

  1. Pingback: Saar Riesling Alte Reben, Fuder 4, 2007, van Volxem, Saar » originalverkorkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.