Domaine de Roches Neuves, L’Insolite 2007, Saumur, Loire

Thierry Germain stammt aus einer wohl nicht ganz unbetuchten Bordelaiser Winzerfamilie und hätte dort irgendwann die Güter seines Vaters übernehmen können. Er hat sich anders entschieden und 1991 die Domaine de Roches Neuves gekauft. Bezeichnend ist, dass sein Vater, Eigentümer diverser Lagen im Bordeaux, sich später angeschlossen hat und noch ein bisschen an der Loire dazugekauft hat.

Thierry Germain jedenfalls hat sich zunächst noch eine Weile vom Vorbsitzer der Domaine beraten lassen, bevor er dann das Ruder komplett allein übernommen hat. Für ihn gibt es ein klares Prinzip: Gute Weine entstehen im Weinberg und sollen so naturbelassen wie möglich ausgebaut werden. Er hat sich also der biodynamischen Wirtschaftsweise zugewandt, verzichtet auf Herbizide und Pestizide im Weinberg ebenso wie auf Reinzuchthefen im Keller. An der Loire steht er damit längst nicht allein. Nicolas Joly arbeitet schließlich in derselben Gegend und mittlerweile haben sich gerade in dieser alten Kulturlandschaft vergleichsweise viele Winzer der biodynamischen Bewegung angeschlossen.

All die eigenwilligen Verfahren nützen letztlich aber nur dann, wenn man grundsätzlich etwas vom Weinmachen versteht und der Wein, der schließlich erzeugt wird, auch etwas taugt. Das ist beim einzigen Weißen, den Germain produziert, der Fall. Der Wein stammt von uralten Chenin Blanc-Rebstöcken im Saumur. Hier findet man tonhaltige Kalkböden vor, die auch Löss sowie Kiesel aus Feuerstein und Sandstein enthalten, was zu einem klar mineralischen Charakter führt. Der Wein wird in neuen Fässern vergoren und dann im Barrique ausgebaut, was man kaum schmeckt, so gut eingebunden sind die Holznoten.

Viel  präsenter als das Holz sind Mirabellen und Birnen und ein wenig Banane, bittere Orangen, ich würde sagen, Kumquats und Grapefruit, in die sich Karamell mischt. Je länger der Wein steht, desto mehr Melone und Papaya kommt hinzu und am Gaumen machen sich dann auch noch ein paar Stachelbeeren bemerkbar. Der Wein hat eine Dichte, die für diese Trauben im Loire-Tal wohl typisch ist, aus Südafrika kenne ich das auch anders. Und trotz der Dichte wirkt der Wein nicht zu schwer – die Minerale machen es und eine ausgewogene Säure, viel weniger als bei unseren hiesigen Rieslingen, aber doch genug, um den Wein leicht schweben zu lassen. Cremig ist er, schmelzig und hochgradig empfehlenswert.

Ach ja, eine schöne Website hat das Weingut auch.

Domaine de Roches Neuves, L’Insolite 2007, Saumur, Loire, 16,50 Euro

3 Kommentare

  1. Pingback: Sancerre Rouge 2006, Domaine Vacheron, Sancerre, Loire » originalverkorkt

  2. Pingback: Cabernet Franc – raus aus dem Schatten der eigenen Kinder » originalverkorkt

  3. Pingback: Saumur-Champigny – zu Gast bei Thierry Germain, Domaine des Roches Neuves » originalverkorkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.