Fritz Keller, Weissburgunder Edition 2008, Baden

Wir wussten, dass es den Keller-Wein von Aldi geben würde, und alle wussten auch direkt, wann sie ihn im Glas hatten. Es ist der gefälligste Wein, der keinem weh tut. In der Nase etwas laktisch Kuhstallartiges zu Anfang, dann Noten von Akazienblüten. Der Wein prickelt noch auf der Zunge und wir fragen uns, ob Kohlensäure zugesetzt wurde. Die Säure steht in einem guten Verhältnis zu Restsüße. Der Wein ist, wie gesagt, unkompliziert, modern und süffig, wenngleich säurehaltiger als erwartet.

Ob Fritz Keller sich damit einen Gefallen tut, Trauben, die mehrere Dutzend Betriebe liefern, um dann von ihm im Keller ausgebaut zu werden, unter seinem Label zu vermarkten, ist die Frage. Einerseits garantiert ihm das einen großen Absatz, andererseits fliegt er von der Karte so mancher Gastronomie. Aber das ist ein Thema, das man noch einmal näher betrachten sollte.

Fritz Keller Weissburgunder Edition 2008, Baden, gut, 5,99 Euro

2 Kommentare

  1. Antoinette Traenckner

    Habe den Wein soeben probiert und finde ihn sehr süffig und unkompliziert, leicht und doch eine fruchtige Note! Perfekter Sommerwein.

  2. Pingback: Spätburgunder »Edition Fritz Keller« 2007, Franz Keller, Baden » originalverkorkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.