Laurent-Perrier, Brut Rosé, Champagne

So wenig ich ein wirklicher Freund von Rosé bin, so gerne probiere ich doch diese Champagnerart. Ich finde es durchaus angenehm, wenn die Noten des dunklen Burgunders mehr Raum erhalten, mehr Entfaltung. Ein typischer Vertreter dieser Gattung, vielleicht sogar momentan der Rosé par excellence, ist der von Laurent-Perrier. Das 1812 gegründete Haus Laurent-Perrier steigt nach dem Zweiten Weltkrieg unter der Führung von Bernard de Nonancourt zu einem der führenden Champagnerhäuser auf. Er führt die Non-dosage ein, den Mehrfachjahrgangswein, den jahrgangslosen Rosé sowie Edelstahltanks, die eine kühle Gärung ermöglichen. Jährlich werden ca. 6.5 Millionen Flaschen Champagner erzeugt, wobei nur 10 % davon aus den eigenen 80 Hektar stammen. So viel zur Exklusivität von Laurent-Perrier.

Der Rosé Brut wird nicht, wie häufig gemacht, in einer Cuvée aus Rot- und Weißweinen, also aus Pinot Noir und Chardonnay hergestellt, sondern im Saignée-Verfahren, in dem die Trauben drei Tage auf der Maische liegen, der entsprechende lachsfarbene Ton erzeugt wird und sich die Aromenfülle der Pinot-Trauben entfaltet. Die Trauben dieses Champagners stammen aus zehn verschiedenen Grand Cru-Lagen in Ambonnay, Bouzy, Louvois und Tours-sur-Marne.

Der Wein duftet frisch und klar nach Himbeeren, Erdbeeren und roten Johannisbeeren. Ebenso säuerlich-fruchtig ist er am Gaumen. Ziemlich unkompliziert, muss man sagen, gut gemacht, aber keiner, den ich im Gedächnis behalten würde. Da würde ich mir für 65 Euro doch durchaus etwas anderes zulegen.

Laurent-Perrier Brut Rosé, Champagne, 65,- Euro

4 Kommentare

  1. Pingback: Mixtour: Michaels Champagnerprobe » originalverkorkt

  2. Erika Stuchtey-Wiedey

    Guten Tag, durch einen Wasserschaden im Keller kamen beim Umräumen fünf Flaschen Laurent Perrier Champagne im untersten Kellerregal zum Vorschein, Brut L.P.mit einem zusätzlichen Aufkleber ” By Appointment to H.R.H.Prince of Wales. Die Flaschen wurden uns geschenkt von einem bekannten französischen Koch vor langer Zeit. Eine Erinnerungsflasche zu Lady Dí´s Hochzeit wurde im Internet vor Jahren weiter verkauft. Kennt jemand den Jahrgang dieser Produktion und wie könnte die Genießbarkeit sein? Danke für Ihre Mühe Erika

  3. Hallo , dieser Chamapgner hat keinen Jahrgang. Es ist der normale Brut des Hauses, eine cuvée aus mehreren Jahren. Der Zusatz “By appointment…” ist keine Besonderheit und steht dort immer. Es sollte sich um diesen Champagner handeln. Je nachdem, wie lange er schon im Keller leigt, kann es sein, dass er die besten Zeiten hinter sich hat da ein Brut ohne Jahrgang nicht auf für die lange Lagerung gemacht wurde: http://www.laurent-perrier.com/en/the-wines/brut/introduction/

  4. Erika

    Danke, Herr Raffelt, für die umgehende Antwort. Ich hatte auf einen riesigen Fund getippt, weil damals die Lady Di Flasche einen Liebhaber gefunden hatte. Wir werden die Flaschen bei Gelegenheit verkosten. Danke nochmals für die Information und herzlichen Dank. Erika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.