Villa Bäder, Grauburgunder 2009 und Dornfelder 2008, Rheinhessen

Ich muss zugeben, es ist keine eigene Entdeckung, sondern die meines Partners Michael, der das sympathische Winzerehepaar Bäder entdeckt hat. Auf der Prowein konnte ich Katja und Jens Bäder dann am Stand von A Message in a Bottle selber kurz kennenlernen und ein Besuch im Weingut steht dringend an.

Denn das, was die Bäders an Weinen so auf die Flasche ziehen, gefällt mir. Die Weine besitzen durch die Bank weg Charme, Charakter, sind dabei süffig und fördern den Spaß am Wein ungemein. So kommt es, dass ich zum ersten Mal in der Geschichte dieses Blogs einen Satz über Dornfelder verliere. Diesen hier finde ich durchaus trinkbar, ja, ich sage es nicht gerne, aber es macht Spaß, ihn zu trinken. Dieser Dornfelder von über 30 Jahre alten Reben – der Vater hatte diese Sorte schon vor Jahrzehnten gepflanzt – stellt ein durchaus fruchtig-würziges Vergügen dar, wobei die Frucht sich eher keusch in den Hintergrund begibt, während der Spot sich deutlich auf Gewürze richtet, auf Bittermandel und auch ein wenig Marzipan.

Der frische 2009er Grauburgunder, auch nicht unbedingt zu meinen Lieblingssorten gehörend, zu fett und schwer kommt er häufig daher, ist einer, den ich jedem ans Herz legen kann. Dieser Gutswein schwingt leicht und luftig, wirkt trotz aller Frucht fast ein wenig floral mit feiner Kräuterwürze, dabei behält er seinen typisch cremigen Schmelz. Hach, Terrasse, ich komme!

Und über die Oberliga, Früh- und Spätburgunder und den  Lagenriesling La Roche schreibe ich später.

3 Kommentare

  1. Ja – das ist eine der meist-vorverurteilten Rebsorten! Dabei gibt es wirklich großartige Dorni´s – habe vor kurzem einen 2003er Barrique aus Mainz-Hechtsheim aufgemacht – sensationell!!! Wichtig ist, dass der Winzer auf Qualität achtet (alte Reben, Selektionierung, etc.). Also bitte ruhig weiter die Lanze für den Dornfelder brechen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.