Le 7 – Rosé Véri­ta­ble Métho­de Ances­tra­le, Domai­ne du Fon­ten­ay

Letz­ten Frei­tag saßen wir zusam­men, um uns durch andert­halb dut­zend schwe­rer Weiß- und Rot­wei­ne zu pro­bie­ren, vor­nehm­li­ch aus dem Prio­rat. Das ist – zumal bei som­mer­li­chem Wet­ter und erhöh­ter Luft­feuch­te – rich­tig Arbeit und macht, ich muss es geste­hen, nicht unbe­dingt so viel Spaß wie, sagen wir, eine Ver­ti­ka­le des Mon­zin­ger Halen­bergs bei glei­chen Wet­ter­be­din­gun­gen. Die nächs­ten Prio­rats hebe ich mir glau­be ich für den Herbst auf, oder für den Win­ter.

Einen der schöns­ten Wei­ne des Abends haben wir gleich zu Beginn ver­kos­tet, Mar­quee sei Dank, denn der hat uns, da er selbst nicht kom­men konn­te, einen Som­mer­gruß vor­bei geschickt in Form einer Fla­sche Le 7. Zu Beginn einer Pro­be von Wei­nen, von denen kaum einer unter 30 Euro zu haben ist stand also ein klei­ner flie­der­far­be­ner Schaum­wein mit Rest­sü­ße, aus Gamay-Trau­ben gekel­tert und nach Metho­de Ances­tra­le abge­füllt. Und ich sage, es war einer der schöns­ten Wei­ne des Abends? Ja, in der Tat. Es war nicht der gewich­tigs­te, nicht der mon­dän­s­te, nicht der tief­ste, geschwei­ge denn der kom­ple­xes­te Wein, aber es war einer, der Spaß gemacht hat. Und war­um um alles in der Welt soll­te ich son­st Wein trin­ken?

Le 7 heißt wohl Le 7, weil es der sieb­te Wein ist, den das Wein­gut pro­du­ziert, er könn­te jedoch auch so hei­ßen weil er, es steht auf dem Rücke­ne­ti­kett, irgend­wo zwi­schen Paris und Roan­ne an der berühm­ten Rou­te Natio­na­le 7 ange­baut wird. Wer mehr über die­se Stra­ße wis­sen möch­te soll­te ein­fach Charles Tre­net lau­schen.

Nicht nur, dass die­ses Wein­gut allem Anschein nach abseits der übli­chen Wein­bau­ge­bie­te liegt, macht ihn unge­wöhn­li­ch. Auch dass bei ihm kei­ne zwei­te Gärung erfolgt, wür­den wir nor­ma­ler­wei­se als unge­wöhn­li­ch, bzw. min­der­wer­tig ein­stu­fen. Macht es die­sen Wein doch zu einem ordi­nä­ren Perl­wein, unter­halb der Stu­fe von Sekt, Cré­mants oder Cham­pa­gnern. Dabei ist die­se Metho­de deut­li­ch älter als die Metho­de Cham­penoi­se, ja die­se hat die Metho­de Ances­tra­le in der Cham­pa­gne eigent­li­ch abge­löst, ist eine Wei­ter­ent­wick­lung.

Zurück zur Domai­ne du Fon­ten­ay und ihrem erstaun­li­chen Pro­dukt. Die­ser Schaum­wein besitzt mode­ra­te 9% Alko­hol und eine veri­ta­ble Rest­sü­ße. Die­se Rest­sü­ße kann man in der Nase nur erah­nen. Der Wein duf­tet – der Duft ist durch­aus zurück­hal­tend – wie ein ver­pack­tes Him­beer­bon­bon. Am Gau­men fin­det sich dann deut­li­ch mehr rote Frucht, jedoch nicht plump über­bor­dernd, eher schwingt da noch eine Note von Holun­der­blü­ten mit und etwas Wür­ze. Dazu kommt die Süße die eben­falls zurück­hal­tend ist, fast fein. Ich wür­de die­sem Schäu­mer, der deut­li­ch an einen guten Kir erin­nert sogar eine gewis­se Tie­fe attes­tie­ren und eine schö­ne Län­ge. Das ist viel schö­ne Som­mer­fri­sche im Glas. Und wenn man die­se noch top­pen möch­te, dann schnei­de man ein paar Erd­bee­ren hin­ein. Das haben ich am zwei­ten Tag getan. Hmmm…

Den Wein gibt es übri­gens in Kopen­ha­gen auch im Noma, hier in Deutsch­land jedoch exklu­siv im Köl­ner Mari­en­eck. Mehr dazu hier.

Nach­trag: Manch­mal kann man sich herr­li­ch ergän­zen – Mat­thi­as hat mitt­ler­wei­le sei­ne Sicht der Din­ge zu den mäch­ti­gen Prio­rats ver­öf­fent­licht, drü­ben bei Chez­mat­ze. Er ver­bin­det die Erfah­run­gen des Abends mit einem Rück­bli­ck auf einen Prio­rat-Besu­ch im letz­ten Jahr. Bevor ich es also schaf­fe, den Abend mal in klei­nen Häpp­chen hier Revue pas­sie­ren zu las­sen kann ich mich sei­ner Beur­tei­lung im Wesent­li­chen anschlie­ßen, auch wenn ich einer der­je­ni­gen war, denen der Impro­vi­sa­ció von Ca Ras­pal­let durch­aus gut gefal­len hat, eben­so der Lo Mon von Tros­s­os del Prio­rat, den ich ten­den­zi­ell span­nen­der fand als Mat­thi­as. Nicht zögern aller­dings wür­de ich bei der Ein­schät­zung des por­tu­gie­si­schen Pira­ten, der auch für mich der rote Wein des Abends war, aber lest selbst.

Flattr this!

1 Kommentare

  1. Pingback: Weinprobe: die schweren Jungs aus dem Priorat | Chez Matze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.