Blind und taub. Der Originalverkorkt-Podcast mit der Nummer 002

Für die Audiophilen ist der Originalverkorkt-Podcast mit der Nummer 002 eine ziemlich peinliche Nummer. Ich übe ja und habe wohl den Anfängerfehler begangen, ein Mobiltelefon angeschaltet zu lassen. Ich habe jetzt den permanenten Summton zwar einigermaßen gebannt bekommen, aber natürlich zu Lasten der Gesamtqualität. Andererseits wollte ich die drei Stunden Material allerdings auch nicht in die Tonne kloppen, so dass ich hoffe, dass Ihr trotz erheblicher klangtechnischer Mängel trotzdem Euren Spaß habt.

Zu Gast in dieser Sendung: Siegfried (Siggi) Lenz, ein Bonner Weinfreund, der mit Sicherheit – schon weil es so viel Spaß gemacht hat – häufiger zu hören sein wird. Er hat, und das macht wir sonst auch, ein paar Flaschen mitgebracht, die er mir blind vorsetzt. Es waren diesmal eine ganze Menge Flaschen und entsprechend lang ist es geworden, wie ich finde, jedoch trotzdem kurzweilig. Nächstes Mal, wenn wir uns treffen, werde ich dann die Flaschen vorbereiten. Ich hatte Siggi gebeten, Weine auszusuchen, die in normaler Preislage liegen und daran hat er sich, bis auf ein paar zusätzliche Spaßweine, auch gehalten.

Im ersten Podcast hatte ich vergessen und ich hoffe, Holgi wird die Info noch nachreichen, ich bitte jeden Gast, euch Hörern und Hörerinnen drei Weine zu empfehlen. Immer einen unter 10 euro, einen bis 20 Euro und einen ganz nach Wahl. Besonders soll er sein, für einen selbst.

Siggis Weinempfehlung:

Weinempfehlung bis € 10Torrenvento: Vigna Pedale, Castel Del Monte 2006 Reserva, Nero di Troia

Weinempfehlung bis € 20: Dirk van de Niepoort: Vertente

Der besondere Wein: Die Weine von Mark Angeli: la ferme de la sansonnière

 

 Shownotes

Axel Koehler, Alzeyer Rothenfels 2010, Riesling trocken, Rheinhessen, VacuVin Rapid Ice Weinkühler, Gabriel GlasRiesling Sekt Beethoven Brut, Geschwister Köwerich, Mosel, Keller, Gutsriesling 2011, Rheinhessen, Torrenvento, Vigna Pedale, Castel Del Monte 2006 Reserva, Nero di Troia, DropstopKanonkop Kadette 2009, Château La Mission Haut-Brion 1997, Pessac-Leognan, Cru Classé de Graves, Château Charmail 2004, Haut-Médoc, Cru Bourgeois

Und jetzt: Viel Spaß!




Der Feed zum Podcast

Ach ja. Wer der Meinung ist, dass das ein schönes Projekt ist, darf natürlich gerne flattern.
Kategorie

5 Kommentare

  1. Ich weiß gar nicht, ob ich Euch das schon mal erzählt hatte, aber ich war schon bei Mark Angeli auf dem Weingut. Ganz devot, weil ich auch ein sehr großer Fan seiner Weine bin. Marks Sohn Martial wird zum Glück das Gut weiterführen.

    Der tanninstarke Rote ist übrigens so heftig ausgefallen, weil er bis vor ein paar Jahren gar nicht geschwefelt wurde und Mark quasi das Tannin als Konservierungsstoff benutzt hat. Funktioniert ausgezeichnet, und schließlich soll der 1870er Lafite ja auch wegen seiner Tannine 30 Jahre lang untrinkbar gewesen sein ;).

  2. Christoph

    Ja, Du hast mal erzählt, dass Du da warst. Ich habe den Roten auch mal probiert und ja, er war praktisch untrinkbar auf Grund dieser Überdosis Tannin. Da muss man schon daran denken, dass man den Wein möglicherweise weitervererben muss wenn man ihn zu Lebzeiten nicht mehr trinken kann.

  3. Jochen

    Hallo Christoph,

    vielen Dank für diesen Podcast, auch wenn er diesmal schon arg leise war.
    Da ich das Gabriel Glas sehr ansprechend finde, wollte ich dich fragen ob du vielleicht auch einen Tipp für ein schönes Wasserglas bzw. ein reines Champagnerglas hast.
    Des Weiteren wollte ich wissen, ob du vielleicht auch ein Weinbuch für absolute Einsteiger empfehlen kannst, wo die Basic und so erklärt werden.
    Das Ganze gerne auch als affiliate Links.

    Gruß und vielen Dank

    Jochen

  4. Herzlichen Dank, Jochen. Nächstes mal wird es hoffentlich technisch besser – ich arbeite dran.

    Ich finde diese Wassergläser sehr schön: http://www.magazin.com/trinkglas-castdrink-p1455684/ und sie sind auch nicht teuer. Meine liebste Glasmanufaktur ist Zalto. Da gibt es auch Champagnergläser. Wobei ich diese noch nie verwendet habe, da ich auch für Champagner oder Sekte immer das Weißweinglas oder das Allroundglas nehme:http://www.zaltoglas.at/ Denk Dir die Esoterik weg und Du hast eine wirklich beeindruckende, aber auch teure Glasserie. Jedes Glass so um die 30,-

    Ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis hat Stölzle aus der Lausitz: http://www.stoelzle-lausitz.com/

    Und eine Buch kann ich auch empfehlen. Es stammt von André Dominé und heißt schlicht »Wein«. Es ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, das ändert aber nichts an der Qualität und dem Umfang. Ein Überblick über Anbau- und Kellermethoden, über Weingebiete und Erzeuger sowie viele Weinbeispiele. und teuer ist es auch nicht. Es hat fast tausend Seiten. http://www.amazon.de/Wein-André-Dominé/dp/3833146117/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1334096922&sr=8-2

    Grüße, Christoph

  5. Stephan

    Lieber Christoph,

    vielen Dank für die tollten Podcasts. Ich höre immer mit viel Genuss und natürlich bei einem Glas Wein. Eine kurze Frage ihr hattet in diesem Podcast erwähnt, dass Nahewein in den 20ern teurer war als der aus Bordeaux. Ich komme selbst aus der Naheregion wo man sich das heute nicht mehr vorstellen kann. Hast Du vielleicht noch etwas mehr Hintergrund dazu?

    Gruß,

    Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.