César im Schlaraffenland. Der Originalverkorkt-Podcast mit der Nummer 005

Originalverkorkt Podcast 5

Originalverkorkt Podcast 5

Es hat gedauert, aber für manche Dinge braucht es eben Zeit. Vor allem für’s Umziehen, für die Einarbeitung in einen neuen Job, für die Akklimatisierung in einer neuen Stadt, und flugs sind Monate vergangen. So auch in diesem Fall und hinzu kommt die Schwierigkeit, dass Freunde nicht mehr erreichbar sind und die Winzer, die man besuchen wollte plötzlich 500 Kilometer weiter entfernt sind. Schön, dass es in einer fremden Stadt dann doch Menschen gibt, die man irgendwie kennt, über Twitter oder Blogs oder andere Kanäle. Oder, wie in diesem Fall wegen einer gemeinsam durchzechten Nacht, die etwas Magisches hatte. Stevan Paul hat gerade sein neues Buch veröffentlicht und das war ein guter Anlass, über Weine, Essen und die Welt zu reden. Wir hatten einen schönen, kurzweiligen Abend voller Abschweifungen und entstanden ist ein Podcast über Vezelay, über César und natürlich über das Schlaraffenland.

© Stefan Malzkorn/www.malzkornfoto.de

Die Weine, die wir getrunken haben, hatten weniger Raum als gewohnt, aber das fand ich jetzt alles andere als schlimm. Sie waren charaktervoll und gut und das hat den Abend noch schöner gemacht. In der Reihenfolge tranken wir Mousseamousettes: Grolleau, Gamay und Cabernet als ausgezeichnete Cuvée aus dem Anjou, Loire, leichte Restsüße von 8 Gramm, kaum geschwefelt, biologisch ausgebaut von der Domaine Mosse, in Deutschland (zur Zeit nicht) erhältlich bei den Wein Rebellen. Zudem zwei Weine der Domaine de la Cadette, einer Domaine die quasi gleichzeitig eine eigene Appellation irgendwo zwischen Côte d’Or und Chablis darstellt. Die AOC heißt Vezelay, genauso wie der zweite Weine, 2011er Bourgogne Vezelay, ein 100% Chardonnay, sowie der 2011er Bourgogne rouge “L’Hermitage”, 85% Pinot mit 15% César. Die Weine sind beim umtriebigen Alexander Zülch bei Vin Vivants erhältlich.

2x Domaine de la Cadette, 1x Domaine Mosse

Ja, und ansonsten reden wir natürlich über Literatur und Essen und Restaurants und Kunst und Musik und… hört selbst (inklusive Mut zu Peinlichkeiten: “Du bist schon tief drin in der Szene, oder?” haha, ich Depp).




Ach ja. Wer der Meinung ist, dass das ein schönes Projekt ist, darf natürlich gerne flattern.

Flattr this!

Kategorie

5 Kommentare

  1. Pingback: Vorhersage Mittwoch, 10.10.2012 | die Hörsuppe

  2. Philipp

    Endlich wieder ein Podcast! Hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben. Vielen Dank

  3. Lijbosz Nek

    Sehr angenehm, das Geplauder – wie nebenbei wurden die Weine verkostet, ohne zu kurz zu kommen.
    Schöne Restaurantauswahl des Gastes zum Ende, jedoch muss ich widersprechen: Die Homepage des Lokal1 ist furchtbar und ein typographisches und sprachliches Desaster. Das Essen, die Köche, das Restaurant: großartig.

    SAM. ist gestorben, wie man hört. Das ist traurig.

  4. Yep, wirklich ein sehr schöner und gelungener Podcast – und das sage ich nicht nur, weil ich so oft darin erwähnt werde 😉

    Was SAM betrifft, so ist es wirklich eine sehr, sehr bittere Ironie des Schicksals. Am Morgen nach der Aufzeichnung auf dem Weg zu Messe nach Frankfurt ereilte Stevan die traurige Nachricht…

  5. Danke sehr 🙂 Ja, das mit Nils Koppbruch a.k.a. SAM ist wirklich bitter. ich habe es erst zwei Tage später durch Zufall gelesen. Besonders präsent war das in meinem News-Universum leider nicht. Als ich es hörte und an das Bild und den Podcast zurück dachte, überlief mich ein kalter Schauer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *