Einfach guter Gutsriesling – Riesling 2012 von Klumpp

Riesling aus Baden steht bei mir nicht unbedingt allzu hoch auf der Wunschliste, muss ich zugeben. Was aber vielleicht falsch ist, zumindest wenn die Weinberge im nördlichen Baden liegen. Gestern gab es jedenfalls die einfache Riesling-Qualität der Familie Klumpp aus Bruchsal, einem Familienbetrieb, den Ullrich und Marietta Klumpp seit 1983 führen und in den mittlerweile beide Söhne, Markus und Andreas mit eingestiegen sind. Umhgestellt auf ökologische Landwirtschaft wurde hier schon 1996.

klumpp_riesling_2012

Topografisch gesehen befinden wir uns hier im Kraichgau. Hier haben tektonische Verwerfungen dafür gesorgt, dass sich unterschiedliche Gesteinsarten wie Buntsandstein, Keuper, Mergel, Muschelkalk oder Löss abwechseln und man so zu ganz unterschiedlichen Stilen kommen kann und zu einer großen Bandbreite an möglichen Sorten. Bei den Klumpps wird entsprechend Riesling und Chardonnay, Grau- und Weißburgunder, Auxerrois und Sauvignon Blanc, Spätburgunder und St. Laurent, Lemberger, Merlot und Cabernet Franc angebaut, und das sind jetzt nur die Sorten, von denen ich weiß.

Die alte Weisheit besagt ja, dass ein Weingut immer nur so gut ist, wie sein einfachster Wein und Klumpps Gutsweinqualität ohne Lagen- und Ortsangaben ist genau so ein Wein. Kurz gesagt, ich habe schon länger keinen so kompletten Gutsriesling mehr probiert wie diesen mit dem markanten blauen Etikett. Das ist viel Rieslingfrucht und Steinobst, da ist viel Schmelz und noch mehr Stein, da ist Druck und genügend Säure, da ist viel Saft und eine angenehme Form der Restsüße, die einen geradezu dazu auffordert, ein Viertele nach dem anderen zu schlotze die Flasche innerhalb einer überschaubaren Zeit zur Gänze zu leeren. Das ist genau das, wofür ein Gutsriesling da ist. Ab Hof kostet der Wein € 8.50 und vor allem die Weißweine des Jahrgangs 2012 können blind mitbestellt werden weil das nämlich die beste Weißwein-Kollektion ist, die hier bisher präsentiert wurde, behaupte ich mal. Die Website wird gerade überarbeitet, dafür findet sich jedoch eine nette pdf-Broschüre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.