Wein für die Seele: Siefersheimer Weißburgunder 2009 von Wagner Stempel, Rheinhessen

Gestern Abend hatte ich mal wieder die Zeit, um ganz alleine eine Flasche für mich zu öffnen. Die Frau auf Dienstreise, der Große auch unterwegs, den Nachmittag lang mit der Kleinen durch das Hagenbecksche Tropenaquarium gelaufen und die Aussicht auf einen geruhsamen Abend. Dass die Tochter gerne Reis mag, weiß ich längst, doch Risotto hat sie noch nie gegessen und am Samstag hatte ich auf dem Markt Pfifferlinge gekauft, die ich zum Risotto zubereiten wollte. Ich habe also ein Essen vorbereitet, dass das Potential hatte, bei der Tochter zu scheitern. Andererseits ist der Vorteil bei Risotto und einem schweren Topf der, dass ich es im Wesentlichen einhändig zubereiten kann, während die Kleine auf dem anderen Arm sitzt. Welcher Wein passt dazu? Einer, den ich danach auch Abends weiter trinken mag während ich vielleicht mal ein Buch zur Hand nehme, statt Kanzlerduell zu schauen.

Wagner-Stempel_siefersheimer_weissburgunder_2009

Entschieden habe ich mich für einen 2009er Siefersheimer Weißburgunder von Wagner-Stempel. Bei Wagner-Stempel ist normalerweise schon bei den Ortsweinen der Soulwine-Charakter quasi garantiert und er hat mich auch diesmal nicht enttäuscht. 2009 ist jetzt vielleicht nicht das beste Jahr, das wird schnell klar, wenn man den 2010er kennt, der tiefer und komplexer, ja vor allem am zweiten Abend lebendiger ist. Doch zum Risotto passt er perfekt und zum ruhigen Abend auch. Wunderbar schon in der Nase der leicht nussige Duft, die gelben Früchte und vor allem der Schmelz, den man deutlich riechen kann. Am Gaumen dann wiederum die gelben Früchte, der cremige Charakter ist hier noch stärker, dazu kommt eine feine mineralische Note und Würze. Diese steinige Würze dominiert den Wein vor allem am zweiten Abend und das ist eine Note, die ich durchaus mag. Der Schmelz dieses Weines harmoniert sehr angenehm mit dem buttrigen Schmelz des Risottos, zumindest mit dem Teil, den meine Tochter mir übrig gelassen hat.

Das Risotto ist übrigens ganz klassisch gemacht. Carnaroli-Reis mit ein paar Scheibchen Gemüse und Schalotten zubereitet, mit Butter und Parmesan. Den kleinen aber feinen besonderen geschmacklichen Reiz liefern die Pfifferlinge, die ich in Waldhonig glasiert und mit Zitronensaft abgelöscht habe.

1 Kommentare

  1. Georg

    Hallo,

    der Weissburgunder hatte mich auch sehr positiv überrascht, als ich den im Arabesq getrunken hatte.
    Dann in Mainz schlug ich den Wein im Restaurant vor….. Und alle in der Runde waren sehr angetan.
    Das Essen kann ich mir dazu auch vorstellen.
    Schönes Wochenende wünscht Ihnen unbekannterweise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.