Apropos Kölsch: 111 x Lecker, 1 x Malzmühle und 1 x frohes Fest

Wo ich mit dem letzten Artikel schon in Köln angekommen bin, folgt gleich noch eine passende Buchempfehlung, zumindest zu Nachweihnachten (schließlich gibt es zu Weihnachten ja häufig Gutscheine oder man muss etwas in der Buchhandlung seiner Wahl umtauschen).

lecker

Es ist immer so eine Sache, über Orte und Restaurants zu lesen, die man teilweise kennt und an denen lieb gewordene Erinnerungen haften. Dann kommt, gerade zur Weihnachtszeit bei mir eine leicht sentimentale Stimmung auf. So ist 111 MAL LECKER ESSEN IN KÖLN aus dem Kölner Emons Verlag für mich ein Buch mit vielen kulinarischen Bekannten, doch auch mit diversen Unbekannten und mein Freund Torsten Goffin hat dort zusammen mit dem umtriebigen Carsten (Sebastian) Henn einen Pfad durch den Dschungel der Kölner Gastronomie geschlagen. Schon auf den ersten Seiten wird für mich klar: dieses Buch ist ein Glücksfall. Denn erstens sind diese beiden Autoren gastronomisch beschlagen – ok, das sollte man auch voraussetzen bei einem solchen Führer.

Doch zweitens haben sie kein Problem damit, auch eine Frittenbude, den Frikadellenmann oder eine Currywurst zu empfehlen. Und das ist genau und exakt das, was ich sonst regelmäßig vermisse und weswegen solche Hefte wie der Feinschmecker bei mir nicht auf dem Tisch landen. Denn gibt einfach zu viele Publikationen, in denen zwar gerne der letzte Schrei aus der Küche Paraguays abgebildet ist, vollfarbig und mehrseitig, aber Küche für mich als Normalo gänzlich fehlt. Ich aber wüsste gerne, wo ich in einer Stadt wie Köln einfach mal eine gute Falafel bekomme oder mittags eine vernünftige Suppe. Torsten Goffin und Carsten Henn haben dies herausgefunden bzw. wussten es möglicherweise schon vorher und haben es noch mal abgeglichen. Die feinere Küche wird dabei übrigens nicht gänzlich außer acht gelassen, doch bildet sie eben nicht den Schwerpunkt, was auch deswegen nachvollziehbar ist, weil es zur Haute Cuisine eh schon genug Literatur gibt.

malzmuehle

Der dritte Glückfall ist, das beide schreiben können und das ist nun wirklich nicht die Alltäglichkeit bei solchen Führern. Man merkt ihnen den Spaß an und sie können diesen in Worte fassen. Und wir, die wir Köln vielleicht schon gut zu kennen glauben oder möglicherweise auch noch gar nicht, wir können uns das nächste Mal mit Himmel un Äd, mit Sauerbraten oder auch gutem Curry den Bauch vollschlagen und müssen gar nicht erst lange suchen. Dabei fällt mir noch einen weiterer, nicht zu unterschätzender vierter Glücksfall ein: Torsten Goffins Blog ist so etwas wie die Fortführung des Führers mit anderen Mitteln. Denn eigentlich ist ein solcher Führer ja mit seinem Erscheinen schon wieder veraltet. Nicht so dieser, denn man kann davon ausgehen, das man beim Verfolgen von Torsten Goffins Blog Allem Anfang… beachtenswerte Änderungen der Kölner Gestronomie mitbekommt.

von_muehlen

Weil man beim Lesen durchaus in  Trinklaune kommen kann, habe ich mir dazu ein besonderes Bier geöffnet. Es ist eine Spezialabfüllung der Kölner Brauerei Malzmühle (findet im Buch Erwähnung auf Seite 71) Das Bier wird dort nur ab und zu gebraut. Es ist kein einfaches Kölsch und deshalb heißt es auch nicht Mühlen, vielmehr kommt es mit Champagner-Korken daher und mit Agraffe, nennt sich von Mühlen und wurde mit Champagnerhefen vergoren. Entsprechend hat das Bier eine feine Perlage. Im Duft und Geschmack ist es fruchtig, erinnert ein wenig an Steinobst mit ein wenig Zitrus, nein Grapefruit, und fällt am Gaumen vor allem durch seine Cremigkeit bei gleichzeitiger Frische auf. Ein gutes Bier ist das, aber es hat seinen Preis und so muss man für die Flasche €14,99 berappen. Auf der Website der Malzmühle ist das Bestellen irgendwie möglich, aber umständlich.

Mir bleibt am Vorabend des Weihnachtsfestes nur, Euch und Ihnen einen gutes, und frohes solches zu wünschen, hoffentlich mit einem gelungenen Festtagsschmaus und einem schönen Wein im Glas!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.