OVP010 – An der Mosel – Zu Gast im Staffelter Hof

Teaser Originalverkorkt Podcast Nummer 10 Zu Gast im Staffelter Hof

Ich sitze in der Scheune des Staffelter Hofs und unterhalte mich mit Jan Matthias Klein. Er führt zusammen mit seinen Eltern das vielleicht älteste Weingut der Welt. Jan aber ist jung und verändert behutsam den Betrieb, der fest in Kröv verankert ist. Im Gegensatz zu den bisherigen Gesprächspartnern, die sich komplett auf Riesling spezialisiert haben und mit ihrer Arbeit zur Spitze des Gebietes zählen, ist der Staffelter Hof ein bewusst bodenständiger Betrieb samt Schankwirtschaft und Brennerei. Die 35 Weine, die aus mehr als einem Dutzend Rebsorten hergestellt werden, werden immer noch vor allem ab Hof und häufig an Stammkunden und Feriengäste verkauft. Auch wenn Jan Klein in dieser Umgebung und diesem Gefüge verwurzelt ist, ändert er doch behutsam die Ausrichtung des Weinguts, ohne die klassische Kundschaft zu verprellen. Er will das Angebot des Hofes, vor allem natürlich die Steillagen-Rieslingen auch international vermarkten und hat damit erfolgreich begonnen. Zudem stellt er auf biologischen Anbau und wird demnächst zertifiziert sein. Die Qualität solcher Rieslinge wie dem 862, der nach dem Gründungsjahr des Hofes benannt ist, zeigt sein Können genauso wie seine Ambitionen.

Jan Matthias Klein vom Staffelter Hof

Ich unterhalte mich mit Jan über Steillagen, Moselochsen, den Klitzekleinen Ring, die Moseljünger und die Bergrettung, über Sauvignon Blanc aus dem Holzfass, über biologischen Anbau und Spontanvergärung, achte auf die Nebengeräusche in der Scheune und der Außengastronomie, fürchte etwas um die Aufnahmequalität, bin unterm Strich aber ganz zufrieden. Zudem reden wir über Wines of Momentary Destination, über 35 Weine auf der Karte und eine ganze Reihe von Destillaten und Likören, zudem über Wildschweine im Wingert und die Möglichkeit der Bergrettung 2.0, nämlich der Möglichkeit, bei ihm einen eigenen Weinberg zu pachten. Schließlich geht es um die Herausforderung der verschiedenen Säuren, wie zum Beispiel im Jahrgang 2010, es geht um Entsäuerung mit Doppelsalzen und biologischen Säureabbau. Hört sich sehr technisch an, ist aber spannend um zu verstehen, mit welchen Herausforderungen ein Winzer konfrontiert ist.

Staffelter Hof, Scheune und Flaschen

In drei Wochen geht es weiter die Mosel hoch und ich unterhalte mich mit Rudolf Trossen über die Moseltalbrücke, das NOMA, skandinavische Weineinkäufer, Purus-Weine und Biodynamie. Mein Dank gilt aber zunächst einmal sowohl Jan Matthias Klein, als auch meinen Freunden Holger Klein und Siegfried Lenz, die diese Podcast-Reihe mit ermöglicht haben.

Wie immer gilt: ich freue mich über Feedback genauso wie über eine Honorierung via flattr oder Amazon (siehe Seitenleiste). Der Podcast ist hier über das Blog genauso zu hören wie über ein kostenloses Abonnement in der Podcast-Abteilung von iTunes und über Programme wie zum Beispiel Instacast.




Folge 4 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 3 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 2 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 1 der Moselreise findet Ihr hier.

 

Kategorie

4 Kommentare

  1. Pingback: Vorhersage Montag, 13.01.2014 | die Hörsuppe

  2. Pingback: Magazin 03/14 | die Hörsuppe

  3. Pingback: OVP011 – An der Mosel – Zu Gast bei Rudolf Trossen » originalverkorkt

  4. Pingback: OVP012 – An der Mosel – Zu Gast bei Stephan Steinmetz » originalverkorkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.