OVP011 – An der Mosel – Zu Gast bei Rudolf Trossen

Header Moselreise - zu Gast bei Rudolf Trossen

Bei Rudolf Trossen ist gerade erst der große Tisch des Probierraums abgeräumt worden. Zu Gast war eine Gruppe von Sommeliers aus dem skandinavischen Raum, denn die Weinspezialisten vom Noma oder Fäviken reißen sich um Trossens Weine. Vor allem, seitdem er einige genaue nach Ihrer Idee en nature ausbaut, als vin naturel, wie man heute neudeutsch so schön sagt. Sie mochten jedoch auch vorher schon die individuellen Rieslinge dieses Biodynamie-Urgesteins, das in Kinheim-Kindel genau so fest verwurzelt ist wie seine Rebstöcke.

Ich spreche mit Ihm über das, was gerade wenige hundert Meter von ihm entfernt entsteht, die umstrittene Moselbrücke – ein hoch emotionales Thema für den Winzer. Wir reden über den aktuellen Stand (Oktober 2013), über frühe Formen des Protestes und über mögliche Auswirkungen auf die Weinlagen.

Rudolf Trossen vor seinem Weingut

Später reden wir über die Anfänge des Weinguts, über das Leben im Gardinen-Viertel, über das von Tucholsky erwähnte Saufbähnchen, von dem aus die ersten Trossenschen Flaschenabfüllungen gen Berlin verfrachtet wurden. Dann geht es um seine Bekanntheit in Skandinavien, um die Purus-Weine und der Tatsache, dass ihm das alles gerade aus den Händen gerissen wird. Wir reden über die Anfänge des biologischen Weinbaus, über frühe Bioweinmessen, über die Treue seiner Kundschaft und natürlich über sein Kernthema, die Biodynamie. Rudolf Trossen bat mich, noch mal kurz darauf hinzuweisen, dass er bei der Passage über den Entschluss einen Zivil- Flugplatz aus dem von den Amerikaner verlassenen Militär-Flugplatz am Hunsrück zu machen, einen sachlichen Fehler gemacht hat. Er fiel in die Regierungszeit von Scharpin und Beck…auf jeden Fall nicht in die von Helmut Kohl.

Drei Flaschen Purus-Riesling

Der Podcast wäre nicht möglich ohne die Zeit, die die Winzer – in diesem Falle Rudolf Trossen – sich nehmen, aber auch nicht ohne Unterstützung meiner Freunde Holger Klein und Siggi Lenz. Ihnen alle gilt mein Dank. In der zunächst letzten Folge der Mosel-Reise besuche ich schließlich in drei Wochen Stephan Steinmetz an der Obermosel.

Die Kinheimer Lagen von Kindel aus gesehen

Wie immer gilt: ich freue mich über Feedback genauso wie über eine Honorierung via flattr oder Amazon (siehe Seitenleiste). Der Podcast ist hier über das Blog genauso zu hören wie über ein kostenloses Abonnement in der Podcast-Abteilung von iTunes und über Programme wie zum Beispiel Instacast.




Folge 5 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 4 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 3 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 2 der Moselreise findet Ihr hier.

Folge 1 der Moselreise findet Ihr hier.

6 Kommentare

  1. Pingback: Vorhersage Montag, 03.02.2014 | die Hörsuppe

  2. Lijbosz Nek

    Ich bin ja mal gespannt, was Holgi zu den letzten 20 Minuten sagt: eine Lobhudelei auf die Biodynamie. Hmmm.

  3. Pingback: Vorhersage Dienstag, 04.02.2014 | die Hörsuppe

  4. @Lijbosz Nek: Ich mache den Podcast nicht für Holgi sondern mit seiner Unterstützung. Diese Gespräche sind eine Dokumentation der Arbeit von Winzern an der Mosel. Da Rudolf Trossen zu den ersten gehört, die dies in den 70ern im Weinbau begonnen haben soll er darüber auch sprechen können.

  5. Pingback: OVP012 – An der Mosel – Zu Gast bei Stephan Steinmetz » originalverkorkt

  6. schade ich hätte mir gewünscht diesem interessanten Gesprächspartner
    in noch mehr Tiefe zuzuhören.schoen wie Herr Trossen das Aromengeschwurbel in Richtung einer präzisen Beschreibungsmethodik führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.