OVP012 – An der Mosel – Zu Gast bei Stephan Steinmetz

Teaser Originalverkorkt Podcast 12 bei Stephan Steinmetz

Den vor­läu­fig let­zten Pod­cast an der Mosel habe ich bei und mit Stephan Stein­metz aufgenom­men. Ich war bei jenem Stephan Stein­metz, der an der Ober­mosel, genauer in Wehr einer ganz klaren Idee beim An- und Aus­bau seiner Weine folgt (es gibt noch einen anderen Ste­fan Stein­metz, doch der wird mit f geschrieben, ver­ant­wortet das Weingut Gün­ther Stein­metz an der Mit­tel­mosel und auch den würde ich gerne ein­mal besuchen). Stephan lebt mit seiner Fam­i­lie, die erfrischen­der­weise auch direkt zu Wort kommt, an der  Grenze zu Lux­em­burg und auch Frankre­ich ist nur wenige Kilo­me­ter ent­fernt. Die Böden sind hier nicht mehr vom Schiefer geprägt son­dern vom Muschel­kalk und entsprechend unter­schei­det sich dieser Bere­ich von den bisher besproch­enen.

Foto Stephan Steinmetz

Wir reden viel über Elbling, denn der ist hier die beherrschende Reb­sorte, doch auch die Bur­gun­der­sorten kom­men zu Wort. Ebenso reden wir über die Idee, nie mehr als acht Weine anzu­bi­eten, es geht um Han­dlese ver­sus Maschi­nen­lese, die Beson­der­heit des Aux­er­rois, Ertrags­men­gen Kli­mawan­del, Ter­roir, Flex­i­bil­ität und Qual­ität­sansprüche sowie neue Her­aus­forderun­gen und das Leben in dieser Region zwis­chen Dialekt und Weltof­fen­heit.

Flasche Elbling

Der Pod­cast wäre nicht möglich ohne die Zeit, die die Winzer – in diesem Falle Stephan Stein­metz – sich nehmen, aber auch nicht ohne Unter­stützung meiner Fre­unde Hol­ger Klein und Siggi Lenz. Ihnen alle gilt mein Dank. In der näch­sten Folge rede ich mit David Schwarzwälder, Fachau­tor und Spezial­ist für die Weine der iberischen Hal­binsel.

Wie immer gilt: ich freue mich über Feed­back genauso wie über eine Hon­orierung via flattr oder Ama­zon (siehe Seit­en­leiste). Der Pod­cast ist hier über das Blog genauso zu hören wie über ein kosten­loses Abon­nement in der Pod­cast-Abteilung von iTunes und über Pro­gramme wie zum Beispiel Insta­cast.




Folge 6 der Mosel­reise findet Ihr hier.

Folge 5 der Mosel­reise findet Ihr hier.

Folge 4 der Mosel­reise findet Ihr hier.

Folge 3 der Mosel­reise findet Ihr hier.

Folge 2 der Mosel­reise findet Ihr hier.

Folge 1 der Mosel­reise findet Ihr hier.

Flattr this!

7 Kommentare

  1. Pingback: Magazin 7/2014 | die Hörsuppe

  2. Pingback: Vorhersage Montag, 24.02.2014 | die Hörsuppe

  3. Hallo Christoph,

    ich habe heute mit etwas Ver­spä­tung deine Moselserie abgeschlossen und wollte mich dafür bedanken. Ich habe alle Podest gerne gehört und es war sehr inter­es­sant die unter­schiedlichen Winzer ken­nen zu ler­nen. Teil­weise sind die Weine (und die Winzer) mir etwas fremd und abge­hoben, aber da bin ich vielle­icht ein Banause. Das Gespräch mit Stephan Stein­metz heute hat mich da aber abso­lut ver­söhnt. Das war so erfrischend und ein­ladend über dein eige­nen ein­fachen Wein, dass ich mich kaum beherrschen kann ein­fach ein paar Flaschen zu bestellen. Danke noch mal und weiter so. 

    Gruß aus Düs­sel­dorf

    Falko

  4. Hallo Falko, ich habe ver­sucht, die unter­schiedlch­sten Typen und Aspekte zur Mosel zusam­men­zubrin­gen um es so breit und infor­na­tiv wie möglich wer­den zu lassen. Abge­hoben aber fand ich keinen von ihnen – manch­mal wird es ein­fach ein wenig detail­liert und speziell. Was aber wieder jene freut, die etwas tiefer in der Materie stecken. Stephan Stein­metz als Abschluss fand ich jeden­falls auch ein­fach schön. vie­len Dank für Dein Feed­back! Grüße, Christoph

  5. Hallo Christoph,

    gegen speziell oder detail­liert habe ich gar nichts. Im Gegen­teil. Abge­hoben trifft es ver­mut­lich auch nicht richtig. Ich per­sön­lich suche immer nach den Tipps um Wein in für mich bezahlbarem Rah­men zu hal­ten. Ich bin mir dur­chaus bewusst, dass man für Wein Geld aus­geben muss und für ganz beson­dere Gele­gen­heiten kann man auch mal tiefer in die Tasche greifen. Da habe ich auch schon wun­der­bare Erleb­nisse gehabt, die sicher ihren Preis Wert waren. Aber für den alltäglichen Gebrauch muss es bezahlbar sein. Für mich bedeutet dass unter 8 Euro. Da komme ich ver­mut­lich schwer mit eini­gen der Winzer zusam­men:-)

    Gruß Falko

  6. Pingback: WRINT Flaschen live im August und September mit Weinen von Stephan Steinmetz » originalverkorkt

  7. Pingback: Meine Sommerweinempfehlung (1): Crémant Rosarot von Stephan Steinmetz, Obermosel » originalverkorkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *