OVP016 – im Gespräch mit Stephan Reinhardt über Lust am Wein, Weinjournalismus und seine Berufung in die Redaktion des Wine Advocate

Teaser Podcast Originalverkorkt Nummer 16 mit Stephan Reinhardt

Eigentlich hatte ich mit Stephan über die Qualität des Weinjournalismus in Deutschland sprechen wollen, doch als wir vor einigen Wochen den Termin ausgemacht hatten, war das, was letzte Woche offiziell wurde, noch gar nicht spruchreif. Jetzt ist es raus und wir sprechen darüber. Denn Stephan ist seit einigen Tagen Mitglied im Redaktionsteam vom The Wine Advocate, jenem Medium, das Robert M. Parker jun. zum bedeutendsten Journal für Weinkritik gemacht hat, dass es weltweit gibt. Ein Deutscher war da bisher noch nie im Team, doch das hat sich jetzt geändert. Das ist gut für Stephan Reinhardt, aber das ist auch gut für den deutschen Wein, der zwar vorher mit David Schildknecht schon einen versierten Fürsprecher hatte, mit Stephan Reinhardt jedoch jemanden, der hier vor Ort einen noch besseren Überblick haben dürfte. Wir sprechen über Stephans Anfänge, sein Studium der Theaterwissenschaften, über seine Arbeit im Weinhandel und den Entschluss, Weinjournalist zu werden, über frühe Texte bis hin zur Veröffentlichungen des englischsprachigen Buches The Finest Wines of Germany. Spätestens mit diesem Buch ist er einem breiteren, englischsprachigen Publikum bekannt geworden. Dieses Publikum dürfte nun noch um Einiges wachsen.

Stephan Reinhardt neben der Glocke. Ein Symbolbild, denn dass, was er schreibt und bewertet, schallt in Zukunft deutlich lauter durch die internationale Weinwelt.

Stephan Reinhardt neben der großen Glocke. Ein Symbolbild, denn dass, was er schreibt und bewertet, schallt in Zukunft deutlich lauter durch die internationale Weinwelt.

 

Ich hätte ihm noch locker zwanzig weitere Fragen stellen können, doch das müssen wir das nächste Mal machen, denn schon rief die erste interkontinentale Telefonkonferenz und der Podcast ist sowieso schon anderthalb Stunden lang geworden.

Wie immer gilt: ich freue mich über Feedback genauso wie über eine Honorierung, zum Beispiel per Amazon (siehe Seitenleiste). Der Podcast ist hier über das Blog genauso zu hören wie über ein kostenloses Abonnement in der Podcast-Abteilung von iTunes und über Programme wie zum Beispiel Instacast.




An dieser Stelle sei nochmals Stephan Reinhardt gedankt, der sich bei allem, was gerade auf ihn einströmt, Zeit genommen hat für mich.

2 Kommentare

  1. Pingback: Die letzten und nächsten 24h, Dienstag, 20.05.2014 | die Hörsuppe

  2. Pingback: Der Wine Advocate und Parker im Jahre 2014: Globale Regionalität erreicht? | Winethor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.