Eine kleine Abhandlung über Bio, Biodynamie, Naturwein, orangene Weine und Amphoren…

Exif_JPEG_PICTUREHilfsmittel biodynamischer Wirtschaftsweise

Seit März diesen Jahres gibt es die von Gerolsteiner initiierte Plattform WeinPlaces. Es ist vor allem eine stetig wachsende Sammlung von Wein-, Restaurant- und Veranstaltungsempfehlungen des Mineralwasserherstellers, der sich schon vor langer Zeit als Partner der Weinbranche etabliert hat und der übrigens der erste sponsor meiner ersten Weinveranstaltungen am Niederrhein war. Auf WeinPlaces schreiben neben meiner Wenigkeit auch so geschätzte Kollegen wie Stevan Paul und Ralf Kaiser.

Vor einigen Tagen ist dort mein zweiter Artikel erschienen und der beschäftigt sich mit der ganzen Reihe von Weinanbau- und Bereitungsformen die gerne alternativ« genannt werden. Dabei war biologischer und ökologischer Anbau natürlich lange Zeit so etwas wie eine gerne belächelte Alternative zum konventionellen Anbau. Das hat sich geändert. Die Wirtschaftsweise der Biodynamie wird von vielen als esoterisch angesehen, basiert auf Annahmen eines zweifelhaften Gelehrten den beginnenden 20. Jahrhunderts, ist aber aus dem Spitzenweinbau kaum noch wegzudenken. Naturwein ist eine Bewegung, bei der bis heute nicht ganz klar ist, wo sie hinführt, ist definitiv ein Sammelbecken von brillanten Weinmachern und genauso auch von Spinnern, die vom Weinmachen eigentlich keine Ahnung haben und amüsiert mich teilweise genauso, wie sie mich fasziniert. Orangener Wein, der eigentlich maischevergorener Weißwein ist, findet sich in den Schnittmengen zwischen Wein, der in der Amphore ausgebaut wurde, Naturwein und Biowein. Aber lest selbst. Der Artikel ist so etwas wie ein leicht zu lesender Auftakt zu einem weiten, spannungsgeladenen Feld, mit dem ich mich in Kürze noch weiter beschäftigen werde…

 

2 Kommentare

  1. Hallo Christoph,

    ein sehr spannendes Thema. Als Weinlaie, der vom Bier kommt warte ich schon seit einer Weile auf einen Überblick über diese oft umherfliegenden Begriffe.
    Leider scheint mit dem weiterführenden Link etwas nicht zu stimmen. Kannst du den Link bitte anpassen?

    Cheers
    Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.