Drei Flaschen Wein – Chardonnay von Millton, Ocean Eight, Wohlmuth

Millton, Opou Vineyard Chardonnay 2012, Gisborne New Zealand
Der Opou Vineyard wurde bereits in den ausgehenden 1960ern angelegt, was für neuseländische Verhältnisse steinalt ist. Der Weinberg ist mit verschiedenen Chardonnay-Klonen bepflanzt, wobei der Mendoza-Clone wohl die Hauptrolle spielt. Der Boden besteht aus typischen neuseeländischen Gesteinsarten, nämlichTon-Lehmgemisch auf ehemaligem Flussbett. Die Reben wurden in biodynamischer Wirtschaftsweise erzeugt – Millton ist der älteste Demeter-zertifizierte Weinbaubetrieb Neuseelands. Die Vergärung erfolgte spontan, ebenso die malolaktische Gärung, der Chardonnay wurde 12 Monate lang in Barriques ausgebaut, wovon 12% neu waren. Der Wein verfügt über 13% Alkohol, 5,5g Säure, 1g Zucker, pH-Wert 3.60.
Zunächst verschlossen mit einem leichten Duft nach Süßholz und grünem Kernobst. Mit zunehmender Luft mischen sich gelbe Früchte dazu, vornehmlich Birne und Quitte, dann auch ein wenig Steinobst. Der Wein bleibt schlank, der Holzeinsatz ist zurückhaltend. Der kühle 2012er Jahrgang gibt dem Wein eine nervige Ader, was zusammen mit der leicht grünen (aber reifen) Frucht, in die sich neben den erwähnten gelben Früchten Zitronen mischen, an guten Chablis, aber nicht an Cru-Chablis erinnert. Am nächsten Tag hat der Chardonnay mehr Volumen, es zeigen sich Haselnüsse und eine cremige Note, trotzdem bleibt der Wein insgesamt eher verhalten.

Erworben bei CB Weinhandel Essen. Der Nachfolgejahrgang 2013 kostet €17,50 und dürfte üppiger und möglicherweise offener ausfallen.

wp-1454261035057.jpeg

Ocean Eight, Verve Chardonnay 2011, Mornington Peninsula, Australia
Chris und Gail Aylward gehören zur Speerspitze des neuen Weinbaus auf der Mornington Peninsula nahe Melbourne. Zunächst gründeten sie 1997 das Weingut Kooyong, verkauften es und gründeten wenig später Ocean Eight. Die Weingärten stehen auf leicht sandigem Oberboden aus Ton-Lehmgemisch. Darunter befinden sich rote, eisenhaltige Kalksteingemische. Der Chardonnay ist höchst reduktiv und knochentrocken ausgebaut.

Mit 12,2% Alkohol ist der Wein leicht, die Nase zeigt sich ausgesprochen reduktiv mit Noten von Zündplättchen und verbranntem Gummi. Ganz langsam kommen Noten von Limette, Zitrone, Grapefruit und grünem Apfel hinzu. Am Gaumen zeigt sich der im Stahltank ausgebaute Chardonnay dann etwas wärmer als erwartet, gelbfruchtig mit Steinobst und etwas Orange. Sehr straight und lang. Ein Tanz auf Messers Schneide.

Erworben bei Wein am Limit, Preis auf Anfrage.

 

Wohlmuth, Edelschuh Chardonnay 2013, Kitzeck, Sausal, Österreich
Die Familie Wohlmuth betreibt das Weingut bereits seit über 200 Jahren in der Südsteiermark. Im Bereich Sausal rund um den Ort Kitzeck liegen mit 90% Hangneigung einige der steilsten Weinbergslagen Europas. Außerdem bestehen sie, ebenfalls ungewöhnlich für die Steiermark, aus rotem und blau-schwarzen Schiefer. Die Lage Edelschuh wird bereits 1322 erwähnt. Der aus dieser Lage stammende Chardonnay wurde 26 Monate lang im Barrique ausgebaut.

So ungewöhnlich der Boden, so auch das Aromenspektrum dieses Chardonnay, das von Cassis und Himbeere dominiert wird, süß wirkt und zusammen mit einem Hauch von Blüten ein wenig an Scheurebe erinnert. Am Gaumen Fruchtgummi, wieder süß wirkend, wenn die analytischen Werte auch Trockenheit suggerieren. Der Chardonnay zeigt zwar Säure, wirkt aber eher weich.Erst am dritten Tag wird eine gewisse Schiefermineralität deutlich. Ein gänzlich ungewöhnlicher Vertreter dieser Rebsorte.

Die Probe wurde mir zugeschickt. Den Wein kostet ab Hof € 33,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.